Entgiftung

Es gibt wasserlösliche Gifte und fettlösliche und solche, die besonders gelöst werden müssen, bevor sie aus dem Körper herauskommen. Wasserlösliche sind zu großen Teilen durch eine große Menge gutes, klares Wasser zu entgiften. Um fettlösliche Gifte zu entgiften muss man fetthaltige Nahrung essen. Am schwierigsten sind jedoch Gifte die einer Chelatierung bedürfen. Chelatierung bedeutet, das sich ein Chelat um das Gift bilden muss, damit das Gift gelöst und aus dem Körper heraus transportiert werden kann. Diese Art Gifte, wie zum Beispiel die Metalle, kann der Körper nicht ohne die passenden Entgiftungs-/Nahrungs-Mittel reinigen. Da die meisten Entgiftungsmittel mehrere Gifte aus den Zellen ins Blut lösen, sind synergistische Effekte mit Reaktionen von Übelkeit und Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit, bis hin zu akuten Vergiftungserscheinungen möglich. Darum empfiehlt es sich mehrere schwach entgiftende Mittel getrennt über mehrere Wochen hinweg einzunehmen. So werden verstärkende(synergistische) Effekte die die verschiedenen Gifte untereinander haben können, wenn sie gleichzeitig ins Blut gelöst werden, umgangen. Man kann so einfacher und ohne Nebenwirkung den Körper in den Zustand versetzen, das keine Gifte den Organismus belasten und man den Tag wieder geniessen kann.

Man fängt mit dem Natur-Stein Zeolith an. Nur 5 Gramm am Tag Reinigen den Körper nach 5 Wochen von Blei was sich über die Jahre angesammelt hat. Zeolith gibt es über Apotheken zu kaufen, aber auch in lokalen Aquaristik-Geschäften. Es wird in ein Glas Wasser eingerührt und getrunken. Zeolith bindet Metall und gibt Spurenelemente ab. Dann wird es ausgeschieden. Es sind keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Koriander-Tinktur ist ein Metalle ins Blut mobilisierendes, sanftes Naturmittel. Es mobilisiert geringe Mengen verschiedener Metalle aus den Zellen und gibt die Gifte in den Blutkreislauf. Die Tinktur kann zusätzlich zu anderen Mitteln eingenommen werden. Man nimmt 15 Tropfen in ein heisses Getränk abends ein, da der natürliche Entgiftungszyklus des Menschen hauptsächlich nachts funktioniert.

Nach einigen Wochen fortlaufender Einnahme von Zeolith, kann Chlorella mit ins Boot genommen werden. Chlorella Pyreneidosa ist eine einzellige Süßwasser-Alge. Sie wird in Teilen Asiens schon seit mehreren Jahrhunderten zu gesundheitlichen Zwecken angewendet und zählt heute zu den am meisten untersuchten Pflanzen der Welt. Sie ist eine der am stärksten Metall bindenen Pflanzen. Ausserdme ist sie ist reich an grünem Farbstoff Chlorophyl und enthält zu dem Eisen und weitere andere Spurenelemente. Chlorella enthät große Mengen bioverfügbarer Methyl-Gruppen. Methy-Gruppen werden gebraucht um Stoffe zu methylieren, es wird an die zu methylierende Substanz eine Methyl-Gruppe angehängt. Viren werden so unschädlich gemacht bevor sie an das Erbgut angehängt eingelagert werden, aber auch Metalle werden so methyliert(chelatiert) um sie aus dem Körper heraus zu bekommen. Der Chlorella-Grundsatz lautet: die Woche über die Gifte mit kleinen Dosen aus den Zellen ins Blut mobilisieren und am Wochenende einen Tag das zehnfache der Wochen-Dosis nehmen. So werden die Gifte, die ins Blut mobilisiert wurden, aus dem Körper herausgeholt. Man fängt die erste Woche mit 3×1 Chlorella-Presslingen (über den Tag verteilt) an und nimmt am Ende der Woche 10 Presslinge. Erst mit kleinen Dosen mobilisieren, dann mit einer großen Menge aus dem Körper ausleiten. Die Dosis steigert man wöchentlich auf bis zu 3×15 täglich mit abschliessenden 150 Presslingen am Ende der Woche. Diese Steigerung geschieht in langsamen Schritten(3×1+10,3×3+30,3×5+50,…), um keine ungewollten Nebenwirkungen/Reaktionen hervorzurufen. Man nimmt Chlorella für 3 Monate dauerhaft ein. Schadstoffgeprüftes (Bio-)Chlorella kann man bei Ebay ab 30 Euro das Kilogramm ersteigern.

Nach 3 Monaten der (Körper-)Entgiftung bleibt noch der Kopf. Da der Kopf durch die sogenannte Blut-Hirn-Schranke vom Rest des Körpers getrennt mit Blut versorgt wird, muss der Kopf speziell entgiftet werden. Es gibt wenige Substanzen die das Gehirn zuverlässig entgiften. Die meisten guten Mittel sind relativ teuer. Gut ist das von BioPure.EU verkaufte Microsilica welches mit 3x120mg dosiert für 1-3 Monate ausreicht um das Gehirn zu entgiften. Möglicherweise ist auch das superfeine Zeolith der Firma SuperZeo geeignet das Gehirn zu entgiften.
Eine Alternative zu Substanzen die das Gehirn entgiften ist es, erst den Körper zu entgiften und dann die Blut-Hirn-Schranke zu öffnen. Die Gifte im Gehirn werden dann zu gleichen Teilen im Körper verteilt(Osmose). Das geht am sichersten mit Propolis das in DMSO gelöst ist. Beide Stoffe lassen sich bei Ebay in Laborqualität bestellen und kosten zusammen nicht mehr als 35 Euro.

Man entgiftet mindestens 3 Monate den Körper, nimmt dann ein Blut-Hirn-Schranken-Öffner und entgiftet danach den Körper erneut für weitere 3 Monate. Man kann dies mehrmals machen – bis man sich schliesslich topfit fühlt.

(Wichtig ist, das der Körper nach 1-2 Monaten Entgiftung mit der Virenlast überfodert sein kann. Gifte dämpfen das Immunsystem, aber eben auch die Viren. Wenn man die Gifte wegnimmt, kann es sein, dass der Körper von der plötzlichen Vermehrung der Viren überfordert ist. Darum sollte man nach ein paar Wochen Entgiftung antifungizite/antimikrobielle Mittel einnehmen. Einige der Besten und Günstigsten beschreibt die folgende Seite.)

War dieser Artikel hilfreich? Was würdest Du ergänzen? Was fehlt?  

Schreibe einen Kommentar