Symptome

Die schleichende Vergiftung durch Amalgam-Zahn-Füllungen läuft so ab, dass man sich am Tag der Füllung schlecht fühlt, vielleicht noch am Tag darauf, jedoch werden die meisten Füllungen gesetzt, ohne das man direkt merkt wie schädlich sie wirklich sind. Das darin enthaltene Quecksilber ist ein Schwermetall. Schwermetalle sind alle giftig, wobei Quecksilber eine Sonderrolle einnimmt, da es das giftigste nicht-radioaktive Metall der Welt ist. Der Körper kann es schwer entgiften und es stört außerdem die Entgiftung von anderen Gift-Stoffen. Wenn die Gift-Konzentration im Blut zu hoch wird, muss der Organismus um nicht zu sterben, die Gifte aus dem Blut auslagern. Das Einlagern passiert zuerst in der Leber, dann folgt der Darm, über den die Gifte normalerweise ausgeschieden werden. Beide filtern Gift-Stoffe aus und leiten sie aus dem Organismus (Urin, Stuhl). Da die Leber allergische Reaktionen auf Quecksilber zeigt und der Darm nicht mit Quecksilber umgehen kann, setzen sich Leber- und Darmwände zu. Von dem Zeitpunkt an können auch andere Gifte nicht mehr effizient aus dem Körper heraus geleitet werden. Die vergifteten Zellen signalisieren dem Körper, dass er keine Gifte ausscheiden kann. Da Gift aber im Blut lebensgefährlich ist, die Konzentration gering gehalten werden muss um das Überleben des Körpers zu sichern, werden dann Gifte nicht mehr nur aus dem Organismus ausgeleitet, sondern auch in Zellen und Organen abgespeichert. 

Da jeder Mensch andere Orte benutzt um die Gifte unterzubringen, heißt es nicht, dass, nur weil man bei der folgenden Liste an Symptomen nicht alle bei sich entdeckt, man frei von Schwermetall ist. Die Orte der Ablagerungen hängen mit verschiedenen Faktoren zusammen, wie u.A. Ernaehrung, Genetik, Körperbau, Psyche und den persönlichen Verhaltensweisen.

Der Merck Index 1952, gibt u.a. folgende Symptome an:  Zu Deutsch: Persönlichkeitsänderungen, Antriebslosigkeit, Depression, Iritierbarkeit, Nervosität, Demenz, Verlust motorischer Kontrolle

Die häufigsten Amalgam-Symptome sind:

Bei 800 Amalgam-Trägern sind dies die 30 häufigsten Symptome nach einer schwedischen Studie aus dem Jahre 2002 (Lindh et al.):

 

  • 74,5% Chronische Müdigkeit
  • 74,4% Gefühl von Zurückweisung oder Deppression
  • 73,7% Schmerzen oder Diskompfort in Muskeln
  • 72,4% Unnormale Müdigkeit nach dem Sport
  • 72,1% Konzentrationsschwäche
  • 70,2% Komisches Muskelgefühl im ganzen Körper
  • 69,8% Probleme mit Bauch und Verdauungstrackt
  • 69,5% Blasen, Wunden u.a. Probleme im Mund
  • 67,8% Probleme beim Schlafen
  • 67,8% Unwohlsein in Händen/Füßen
  • 67,6% Vergesslichkeit
  • 64,6% Schwindel- und Wackeligkeit
  • 62,6% Kopfschmerz
  • 61,8% Schwierigkeiten im Denken
  • 61,6% Gelenkprobleme
  • 61,3% Häufige Entzündungen
  • 60,7% Schulterschmerzen
  • 60,3% Lichtempfindlichkeit
  • 60,0% Öfter Irritiertheit
  • 59,6% Kälteempfinden oder Fieberempfinden
  • 57,9% Schmerzende Zähne, Kieferknochen oder Gesicht
  • 55,1% Trockener Hals oder andere Halsprobleme
  • 54,6% Tremor oder Spasmen im Muskel/in Muskeln
  • 53,8% Herzprobleme
  • 49,0% Probleme der Blase, Urinproduktion
  • 47,9% Erfahrungen der Verwirrtheit
  • 47,1% Exzeme, Bläschen oder andere Hautprobleme
  • 43,4% Zeitweise unklare Sicht
  • 40,4% Ohrgeräusche(Tinnitus)

 

 

 

Hier ist eine Liste, die aus der wissenschaftlichen Weltliteratur zum Thema: ‚Krankheiten im Zusammenhang mit Quecksilber‘, zusammengestellt worden ist. Die Liste ist unsortiert. Wird noch ergänzt!

  • Kalte Hände und Füsse: Man ist im Warmen und geht für 2 Minuten nach draussen, den Müll rausbringen, und es dauert eine ganze Stunde, bis die Hände und Füsse wieder warm werden
  • Schlaflosigkeit: Eines der Haupt-Resultate einer Entgiftung ist erhöhte Qualität und Quantität des Schlafes
  • Zittern der Hände: Tremor ist immer die Verbindung von Schwermetall und Alkohol
  • Kopfschmerzen und Migräne: Werden durch Schwermetall im Gehirn verursacht
  • Schüchternheit: Das Haupt-Symptom bei Jugendlichen im Alter von 8-15 Jahren ist Quecksilber. Jugendliche, die sich nicht trauen aus sich heraus zu gehen, profitieren von einer Entgiftung
  • Elektrosensibilität: Metalle im Gehirn beeinflussen die Informationsübertragung und wirken auf elektro-magnetische Felder wie Antennen
  • Chronisches Müdigkeits Syndrom, Energielosigkeit: Metalle setzen sich in den Zellen an die Mytochondrien(=die Kraftwerke der Zellen) und behindern ihre Funktion
  • Übergewicht: Quecksilber verlangsamt den Stofftransport zur Zelle. Der Sauerstoff z.B., braucht bis zu 400mal so lange zur Quecksilberbesetzten-Zelle. Wird die Giftkonzentration pro Zelle zu hoch, kann ein Mechanismus des Koerpers sein, diese pro-Zelle-Konzentration zu senken indem sie auf mehrere Zellen verteilt wird.
  • Gedächtnisprobleme: Verlust des Room-to-Room-Memorys ist ein frühes Anzeichen einer schleichenden Schwermetall-Vergiftung
  • Allergien und Lebensmittel-Unverträglichkeiten: Viele Allergien verschwinden mit einer Schwermetallausleitung
  • Depression und Manie Dauerhaft gesenkte Lebensfreude ist Anzeichen einer Schwermetallvergiftung. Depressionen sind Folge einer anhaltenden Vergiftung. Manische Tendenzen können durch Entgiftung gebessert werden
  • Brennende Schmerzen und Kribbeln in den Händen: Neurologische Haupt-Symptome sind taube Hände und brennende Schmerzen in den Händen
  • Rückenschmerzen und Ischias: Quecksilber das sich in den Knochen abgelagert hat, verursacht dort den typischen Rückenschmerz. Ischias-Symptome werden oft fehldiagnostiziert. Einzig ligitimer Ischias sind elektro-artige Schmerzen die einschiessen und wieder gehen – brennende Schmerzen sind fast immer Metalle
  • Gehörschwirigkeiten und Sehschwäche: Der Verlust vom Farbsehenstammt oft von abgelagerten Schwermetallen im Occipital-Hirn und dem Sehnerv
  • Herzrythmus-Probleme, Bluthochdruck, Cholesterin: Schermetalle abgelagert im Herzmuskel, Vargus- sowohl als auch Parasymphatikus. Ausser Typ 1, der Hyperlipoproteinämie, ist erhöhter Cholesterinspiegel immer Schwermetallbedingt
  • Tinnitus und Drehschwindel: Schwermetall-Ablagerung an den Ganglien
  • Lockerwerden von Zähnen, Zahnfleischbluten, Geschwüre im Mund: Symptome einer Schwermetallvergiftung die sich bessern während einer Schwermetallausleitung
  • Darm-Krankheiten: Lebensmittelunverträglichkeiten (besonders Milch und Eier), Adomen-Krämpfe, Colitis, Diverticulitis, Colitis Ulcerosa, Morbus Chron

Fortgeschrittene Neuronal-Symptome:

Neurophatien, Fibromyalgie, Autismus, Multiple Sklerose, Amyotrophische Lateral Sklerose, Alzheimer, Parkinson, Lupus: bei fortschreitender Vergiftung der neuronalen Netzwerke bilden sich degenerative Krankheiten aus die alle  Besserung haben wenn entgiftet wird.

War dieser Artikel hilfreich? Was würdest Du ergänzen? Was fehlt?